Maria Exner, Mitarbeiterin der Hochschulbibliothek, fährt bei Wind und Wetter von Beucha nach Leipzig zur Arbeit

Maria Exner ist nicht zu bremsen. Für sie ist der Weg das Ziel, zumindest beim Radfahren. Sie war – neben SoniC-Mitarbeiter Dirk Wehner – die Siegerin der HTWK-internen Auswertung des Stadtradelns 2016 und erradelte mit Abstand die meisten Kilometer für das Team der Hochschule: 1218 Kilometer in drei Wochen. Uneinholbar für alle anderen rund 90 HTWK-Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Die Mitarbeiterin in der Ausleihe unserer Hochschulbibliothek schaffte das gemeinsam mit ihrer fünfköpfigen Familie, solcherlei Teamwork erlaubt das Reglement ausdrücklich. Genauer gesagt: ihr Mann Mario und die beiden größeren Kinder Lea (13) und Neo (15) sind geradelt, Nesthäkchen Ole (1 Jahr alt) durfte sich im Anhänger derweil entspannen. Familie Exner wohnt in Beucha – da kommen auf dem Weg zur Arbeit automatisch schon etliche Kilometer zusammen.

Für die Strecke brauche ich etwa eine Stunde. Wenn es gut läuft und ich im Training bin, schaffe ich sie auch in 40 Minuten.

Maria mit Sohn Ole (Foto: Kristina Denhof)

Zeit genug, um unterwegs sogar noch ein paar Pokémon einzufangen. Die ganze Familie ist radbegeistert und fährt bei Wind und Wetter, zu jeder Jahreszeit. „Wir können so ‚nebenbei‘ Sport treiben, das in den Alltag einbauen. Radeln macht den Kopf frei! Manchmal sehe ich unterwegs Rehe oder Greifvögel, das ist dann besonders schön“, sagt die 36jährige.

Unterwegs schnappt sich Maria auch einige Pokémon

Neben dem Radfahren hat sie auch ein Faible für Handarbeiten: Ob Häkeln, Stricken oder Nähen – irgendwas habe ich in meiner Freizeit immer am Wickel. Ich liebe es, Sachen herzustellen. Allerdings fehlt ihr oft die Gelegenheit: „Manchmal möchte ich die Zeit anhalten können, um endlich mal in Ruhe meinen Hobbys nachgehen zu können  – und vielleicht um den Hausputz und die viele Wäsche zu machen…“, sagt Maria Exner mit einem Augenzwinkern.

Sie feiert in diesem Jahr übrigens auch ihr ganz persönliches HTWK-Jubiläum: vor genau 20 Jahren  begann sie hier an der Hochschulbibliothek ihre Ausbildung zur Fachangestellten für Medien und Informationsdienste, Fachrichtung Bibliothek. Nach Ende der Ausbildung und zehn Jahren Arbeit beim Buchhandel kehrte sie 2012 wieder an die HTWK zurück. Wie kam’s?

Das Gesamtpaket stimmt. Die Arbeitsatmosphäre ist entspannt. Man kann seinen Arbeitsbereich aktiv mitgestalten. Die familienfreundlichen Arbeitsbedingungen und Arbeitszeiten, die vielfältigen und interessanten Tätigkeiten – der Kontakt zu unterschiedlichsten Menschen, denen ich helfen kann Literatur zu finden – und nicht zuletzt der recht krisensichere Job gefallen mir sehr

Im Job fühlt sie sich angekommen, privat würde sie „gern einige – vorrangig ebene – Radwanderwege auskundschaften. Aber das muss warten bis Ole etwas größer ist.“ Bis dahin heißt es: weiter auf der „Haus-Stecke“ trainieren.

Maria an ihrem Arbeitsplatz in der Bibliothek der HTWK (Foto: Katrin Giersch)

Hintergrund: Leipzig beteiligte sich 2016 zum achten Mal an dem bundesweiten Wettbewerb des Klima-Bündnisses für eine fahrradfreundliche und klimagerechte Stadt. Alle Leipzigerinnen und Leipziger konnten über drei Wochen hinweg Radkilometer sammeln. Mehr als 400 Teams nahmen aktiv teil und sind knapp 1,4 Millionen Kilometer geradelt. Damit haben sie rund 200 Tonnen CO2 vermieden. Die HTWK Leipzig belegte in der Teamwertung der Stadt Platz 19; unter den bundesweit knapp 500 teilnehmenden Kommunen landete Leipzig hinter der Region Hannover auf dem 2. Platz.

Text: Franka Platz