Neben seiner Masterarbeit im Studiengang Medienmanagement an der Fakultät Medien schreibt HTWK-Student Tobias Thiergen in seiner Freizeit Raptexte. Unter dem Pseudonym Toby Westside hat er bereits mehrere Alben und Videos im Internet veröffentlicht.

Er ist kein Mann großer, dafür aber vieler Worte. Ein Typ aus der Mitte, der sich manchmal auch nicht so ganz ernst nimmt – eben der Typ von nebenan

– so beschreibt sich Tobi selbst auf seiner Homepage, besser gesagt auf der Homepage von Toby Westside, dem Rapper.

Hip Hop war schon immer Tobis Geschmack. Besonders Rapper vom Ende der Neunziger und Anfang der Zweitausender Jahre, wie Samy Deluxe oder Kool  Savas haben ihn beeinflusst und motiviert, es mal selbst mit dem rappen zu versuchen.  Vor etwa 14 Jahren hat dann alles angefangen, als Tobi sich mit Kumpels im heimischen Kinderzimmer in Meuselwitz traf, um zu rappen. Aus dem Kinderzimmer ging es dann in den Keller, der kurzerhand in ein selbstgebautes Aufnahmestudio umgewandelt wurde. Viele seiner Kumpels haben mit dem Musikmachen aufgehört, doch Tobi ist dabei geblieben und hat versucht, sich stets weiter zu entwickeln.

Foto: Vici Switalla

Neben dem Schreiben von Songtexten begeistert er sich für Grafik, Design und Fotografie. Dabei hat Tobi einen Weg gefunden, sein Studium und seine Hobbys miteinander zu verbinden: Während seines Bachelorstudiums im Studiengang Medientechnik an der HTWK konnte er für das Modul Compositing ein Musikvideo für eines seiner Lieder produzieren.

Um seine Hobbys zum Beruf zu machen, hat er zunächst eine Ausbildung zum Mediengestalter absolviert und sich nach einem Jahr Arbeit dazu entschlossen, mit einem Studium darauf aufzubauen. Gerade die Verbindung von Theorie und Praxis und die Möglichkeit, mit Videotechnik in einer tollen Arbeitsumgebung zu experimentieren, hat Tobi gereizt, an der HTWK Medientechnik zu studieren. Nach dem Bachelorabschluss kam der Entschluss, sich beruflich besser aufzustellen und den Masterabschluss in Medienmanagement zu machen, auch, weil der Studiengang nur drei weitere Semester dauert.

In seinen Texten rappt Tobi über die ganz normalen Sorgen und Probleme in unserem Alltag, versucht aber, auch die schönen Dinge im Leben nicht zu vergessen. Für ihn ist es am wichtigsten, sich nicht zu verstellen und ehrliche Texte zu schreiben.

Ich bin kein harter Babo von der Straße, das wäre auch bissl komisch, wenn man fast ’nen Master hat.

Die Beats zu seinen Texten kauft Tobi auf Plattformen im Internet oder arbeitet mit unterschiedlichen Producern zusammen, seine Musikvideos produziert Tobi komplett in Eigenregie, unterstützt wird er dabei von Freunden und Kommilitonen.

Besonders in Erinnerung geblieben ist ihm sein erster großer Auftritt vor zwei Jahren in seiner Heimatstadt Meuselwitz.

Da ging mir ganz schön die Düse.“, kommentiert er den Auftritt. Dennoch hat alles, auch dank intensiver Proben mit seinem DJ (Farmer Tea), auf Anhieb geklappt.

Tobi bei seinem Auftritt in Meuselwitz

Nach seinem Masterabschluss möchte er weiter in einer Werbeagentur in Leipzig arbeiten und daneben freiberufliche Projekte verfolgen. Natürlich soll es mit dem rappen auch weitergehen: Im Sommer diesen Jahres will Tobi eine EP mit sechs, sieben neuen Songs veröffentlichen. Diese gibt es dann zum kostenlosen Download auf seiner Homepage. Doch zuerst muss er seine Masterarbeit fertig schreiben –  vermutlich ohne Reime am Satzende.

Text: Marc Dietsche