Ein Jahr lang, von Frühjahr 2016 bis Frühjahr 2017, hat sich der Fotograf Johannes Ernst Zeit genommen, die HTWK Leipzig fotografisch zu begleiten. Herausgekommen ist ein künstlerischer Bildband, dessen Fotos mit ihren unerwarteten Einsichten sich zu einem facettenreichen Bild aus Technik, Wirtschaft und Kultur verbinden. Der Band erscheint pünktlich zum Jubiläum am 14. Juni.

21,746892 Sekunden – das ist die Summe der Belichtungszeit* der für den Bildband ausgewählten 120 Fotos. Wieviel Fotografien in diesem einen Jahr insgesamt entstanden sind, das sei, sagt Fotograf Johannes Ernst, doch nicht so wichtig. Ernst studiert an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Fotografie. Er hat mehrfach an künstlerischen Bildbänden mitgearbeitet und gab 2015 den von ihm erstellten Bildband „Concrete Remains“ über eine ehemalige Hochbahn in Japan heraus.

Der Bildband „21,746892 Sekunden HTWK Leipzig“ bietet alltägliche Ansichten und überraschende, unerwartete Perspektiven. Er ist hochwertig hergestellt und gedruckt. Der Band soll als Gastgeschenk für Besucher aus dem In- und Ausland sowie an Persönlichkeiten, die der HTWK Leipzig nahestehen, verwendet werden. Der Bezug ist HTWK-intern über das Merchandising-Büro (Fr. Schmidt) möglich.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit der HTWK Leipzig?
Johannes Ernst: Ich hatte vorher bereits für die Forschungspublikationen der Hochschule fotografiert. Als dann die Idee eines künstlerischen Bildbandes aufkam, war ich sofort begeistert von der Möglichkeit.

Wie sind Sie bei der Motivsuche vorgegangen?
Johannes Ernst: Ich war – jede Woche mehrmals – immer wieder stundenweise an der Hochschule und habe mich umgesehen, zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten. Schon daraus ergab sich ein Rhythmus der Hochschule: Von den „neuen“ Studierenden im Herbst über die Prüfungszeit bis hin zur Ruhe im Sommer. Durch Termine in den Laboren und Seminaren konnte ich verschiedene Eindrücke über Lehre und Forschung an der Hochschule einfangen.

Sind Sie zufrieden mit dem Ergebnis?
Johannes Ernst: Ja, ich freue mich sehr! Es war eine große Herausforderung, die Eindrücke des „alltäglichen Hochschullebens“ festzuhalten und der Diversität der Hochschule in diesem zeitlichen Rahmen ein Bild abzugewinnen.

(Interview: Stephan Thomas)

* Die Belichtungszeit ist die Dauer, in der sich die Linse öffnet und Licht auf den Sensor der Kamera fällt.